Bericht vom Besuch der Limesschule in Idstein

http://www.tierrechte-im-unterricht.de/wp-content/uploads/2015/07/massentierhaltung_junges_schwein-in_mastbucht_926x621.jpg
August

Die Limesschule in Idstein hat von Anfang an einen besonders guten Eindruck auf mich gemacht: Mein erster Eindruck war der von einer offenen, modernen Bildungsstätte. Die 5 Leitmotive beeinhalten unter anderem das Thema Verantwortung für diese eine Welt in der wir gemeinsam leben. Die Schulleiterin, Frau Beck, sowie die Lehrerin, Frau Dr. Jäger haben das Thema „Tierrechte im Unterricht“ als sehr wichtig und besonders wertvoll eingestuft und mich bereits zum wiederholten Mal nach Idstein zu einem Vortrag eingeladen.

Und was bei den Leherern anfängt… geht auch bei den Schülern weiter…
Sehr aufmerksam und interessiert haben sich die bisherigen Klassenverbände gezeigt und auch sehr mitfühlend und verständnisvoll.

Folgendes Feedback habe ich von den Schülerinnen und Schülern für meine Vorträge erhalten:

Zunächst das Positive:

– Informativer Vortrag mit vielen, guten Beispielen
– Aufklärung bzgl. bestimmter Vorurteile und Halbwisse
– Vergleiche von Menschn-Tier: Herausstellung der entscheidenden Gemeinsamkeite
– Beleuchtung wichtiger Aspekte in Bezug auf gesunde Ernärhun
– Rege Interaktion mit dem Publikum
– Mitbringen von Informationsmaterial, Zuverfügungstellung der Präsentationsunterlage und Weitergabe der Kontaktdaten bei späteren Fragen etc
– Ergebnis: Alle Schüler denken bewusster über Fleisch nach, 2 Schüler wollen fortan vegan leben!!!

Das Negative:

– Der politische Aspekt ist zu wenig behandelt worden.
– Es wurde mit zu viel Bild- und Videomaterial gearbeitet.
– Es sollte weniger dramatisiert bzw. übertrieben werden, weniger radikal und einseitig Stellung bezogen werden (nicht nur schlechte Tierhaltung, Bio-Höfe, Möglicheiten ohne vegan zu werden, etc..)
– Es sollten mehr Beispiele gebracht werden, wie man sich als Konsument besser verhalten kann, mehr Lösungswege aufgezeigt werden.

 

Zunächst einmal freut es mich so ein ausführliches Feedback erhalten zu haben, das hilft mir zukünftige Vorträge weiter zu verbessern.
Da die vielen positiven Punkte für sich stehen – hier freut mich ganz besonders wenn der Vortrag einzelnen Schülern als Initialzündung dafür dient, dass eigene Konsumverhalten zu überdenken und insbesondere im Bereich der Ernährungsgewohnheiten umzustellen. Viel Erfolg und viel Freude bei der neuen Ernährungsweise: Vegan ist Liebe! Auf die negativen Punkte möchte ich kurz eingehen: Zu dem Punkt zu wenig politische Aspekte kann ich nicht viel sagen, das ich nicht genau weiß, wie es gemeint ist. Bzgl. des vielen Bild- und Videomaterials kann ich sagen, dass dies bewußt von mir so konzipiert wurde weil sonst überwiegend viele Bilder und Videos gewünscht werden, anstelle von viel Text auf den Folien. Außderdem glaube ich, dass viele auch emotionale Themen durch Bilder und Videos viel besser transportiert werden können. Zum Punkt Übertreibungen und einseitige, radikale Sicht kann ich sagen, dass ich versuche, möglichst objektiv zu sein weshalb viele meiner Aussagen zusätzlich durch Statistiken und prozentuale Zahlen belegt werden sollen. Natürlich ist es aber auch so, dass meine eigene, subjektive Sicht der Dinge zum Tragen kommt, die hier sicherlich sehr klar (und einseitig) Position bezieht. Dies sage ich aber eigentlich immer vorab dazu, dass sich viele Dinge in der Präsentation um meine eigene Meinung und meine eigene Recherche handelt und dass diese bitte hinterfragt und durch eingene Recherche ergänzt werden soll. Lösungsvorschläge gebe ich eigentlich immer einige mit auf den Weg – hier kann aber auch im Nachhinein jeder gerne mit Fragen oder Anregungen auf mich zu kommen. Ich freue mich immer über Rückmeldungen – gerne auch über das Kontaktformular.